tausendléxi

Literatur & Zeitgeschehen

Autor: sabinekrass (Seite 1 von 24)

> Wunder warten überall < von Stefan Weigand

Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Dieses Buch hat den best möglichen Zeitpunkt gewählt, um uns zu erreichen. Jetzt, wäre die Möglichkeit in die Stille zu gleiten und mehr Wertschätzung und Achtung an den Tag zu legen. Im Hier und Jetzt, im Augenblick.

Die Natur kennt keine Nebensächlichkeiten. Sondern nur: Hauptsachen und Wichtiges. Im kleinsten Detail stecken die größten Wunder. Wenn schon eine Feder ein eigenes Kunstwerk ist, was ist dann erst der Rest unserer Welt?

So der Klappentext

Wiederentdeckung der einfachen Dinge. Allein schon dieser Satz erzeugt eine stimmige und harmonische Wirkung.

So wie du deine Tage verbringst, so verbringst du dein Leben.

Zitat – Annie Dillard

Stefan Weigand widmet sich den alltäglichen Dingen, die unser aller Leben wohl begleiten. Jedoch sieht er genauer hin und schenkt ihnen die Aufmerksamkeit, die sie sehr wohl verdienen würden.

Die Namen der Kapitel des Buches klingen vertraut wie, Morgenlicht, Quitten, Stille, Bleistifte, Einmachgläser, Federn und viele mehr. Ein jedes dieser Passagen ist mit einem Foto untermalt und Stefan Weigand lässt uns an seinen Gedanken teilhaben. Wie hier zum Beispiel – Brot:

………. und tatsächlich ist die deutsche Brotkultur in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden, einer Vorstufe für die Anerkennung als Weltkulturerbe, zu dem beispielsweise auch der argentinische Tango oder der italienische Geigenbau in Cremona gehören. Was für ein Schatz – und trotzdem ertappe ich mich oft selbst dabei, dass ich gar nicht weiß, wie das Brot heißt, daß ich auf dem Markt in der Bäckerei kaufe.

Seite 73

Und dies ist nur einer der Hinweise, zu mehr Achtsamkeit in unserem Alltag, in unserem Leben. > Die Wunder warten überall < ist ein Kleinod, ein regelrechtes Gönn – Buch. Ich gönne mir dieses Buch und auch anderen. Denn jetzt ist die Zeit für Wunder.

Kösel Verlag / ISBN: 9783466372577 / 139 Seiten / Erschienen 2020

Stefan Weigand, geboren 1978, studierte Theologie und Philosophie und war zunächst Sachbuchlektor. Vor einigen Jahren gründete der begeisterte Fotograf dann eine Agentur für Buch- und Webgestaltung. An ruhigen Abenden widmet er sich seinem Faible für Kunst, Jazz und Indie-Musik. Zuletzt hat er das Marmeladen-Kochen für sich entdeckt.

Quelle Verlagsgruppe RandomHouse

> Der siebte Sinn ist der Schlaf < von Wilma Stockenström

Rezensionexemplar – Unbezahlte Werbung

1983 übersetze J.M. Coetzee diesen Roman aus dem Afrikaans ins Englische, erstmalig.

Eine alte Frau hat sich nach einem entbehrungsreichen Leben im Grasland zwischen Pavianen und Elefanten ins Innere eines Apfelbrotbaumes zurückgezogen, verbirgt sich. Von den Graslandbewohnern wird sie als göttliches Wesen verehrt und gefürchtet. In spiralförmigen Kreisen beginnt sie ihre Geschichte zu erzählen: Wie sie so früh als Sklavin verkauft wurde, dass sie später ihre Muttersprache vergaß. Wie sie von manchen ihrer Besitzer Grausamkeit erfuhr, zu einem anderen, ihrem > Wohltäter < , dagegen eine besondere Nähe aufbaute. Und wie ihr zwei Mal ein Kind weggenommen wurde. Sie berichtet auch von Reisen, besonders von einer langen Expedition von Küste zu Küste.

so der Klappentext
Weiterlesen

> Die Mauer < von John Lanchester

Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Migration, Klimawandel, Brexit……………………………………….

Wie alle jungen Briten trifft Joseph Kavanagh seinen Dienst auf der Mauer an, die das ganze Land umgibt. Er blickt auf nichts weiter als auf das Grau vom Meer und den Himmel und kämpft gegen die Kälte an, die auf seinem Abschnitt herrscht. Gäbe es nicht Hifa, in die er sich verliebt, säße er allein in dem Boot, das gegen die eigene Einsamkeit und gegen die Gewalt der Welt anschwimmt.

Quelle Buchrücken
Weiterlesen

> Das Leben ist gut < von Alex Capus

Unbezahlte Werbung – Selbst gekauft

Zum ersten Mal in fünfundzwanzig Jahren Ehe schlafen Max und Tina nicht im selben Bett: Tina ist beruflich in Paris und Max bleibt in seiner Heimatstadt, wo er eine Bar betreibt. Durch die Abwesenheit seiner Frau wird ihm bewusst, was ihm wirklich wichtig ist im Leben.

So auf dem Buchrücken beschrieben
Weiterlesen

> Frühling < von Sigrid Undset #nobelprizeforliteraturewoman

Unbezahlte Werbung – Selbst gekauft

Die Autorin von > Kristin Lavranstochter < besaß wie kaum eine andere Schriftstellerin die Kraft, Menschen und Dinge zum Greifen nahe zu bringen und Schicksale bis in die letzte Tiefe und Feinheit zu schildern. So auch in dieser Geschichte einer von Schuld und Tragik überschattenden Ehe: Torkild und Rose Christiansen entfremden sich nach der Totgeburt ihres Kindes immer mehr und gehen schließlich auseinander. Doch erst nach der Trennung erkennen sie, was sie einander wirklich bedeuten. Als Torkild das Kind seiner im Unglück sterbenden, verstoßenen Schwester adoptiert, kehrt Rose wieder zu ihm zurück.

Quelle Buchrücken

Die Literaturnobelpreisträgerin Sigrid Undset erzählt in gehobener Prosa zu Beginn des Romans, den Weg dreier Geschwister. Der Vater ein ewiger Fremdgänger, die Mutter dem Alkohol und Morphium hoffnungslos verfallen.

Weiterlesen

> Das Paradies meines Nachbarn < von Nava Ebrahimi

Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Ali Najjar stammt aus Teheran und kam als Jugendlicher nach Deutschland. Allein. Als Kindersoldat hat er das Grauen des Iran – Irak – Kriegs erlebt, aber seine Haut retten können. Er wird Produktdesigner und klettert mit seiner Haltung > Ich war an der Front, ich kenne keine Angst < die Karriereleiter hoch. Dann erreicht ihn eine SMS. Ein unbekannter Freund seiner verstorbenen Mutter aus Teheran bittet ihn um ein Treffen am Persischen Golf. Ali Najjar schickt seinen Kollegen Sina, Halbiraner und in einer beruflichen Sinn – und privaten Ehekrise. Denn er selbst scheut die Begegnung. Aus gutem Grund.

So der Klappentext
Weiterlesen

Sigrid Undset – Vita – #nobelprizeforliteraturewoman

Sigrid Undset 1932, fotografiert von Ernest Rude (1871–1948)

Sigrid Undset wurde am 20. Mai 1882 in Kalundborg, Dänemark geboren und verstarb am 10. Juni 1949 in Lillehammer. Sie war eine norwegische Romanautorin, Novellistin und Essayistin. Ihre Werke befassen sich mit dem Konflikt zwischen norwegischer Tradition, der europäischen Krise ihrer Zeit, dem römischen Katholizismus und der weiblichen Emanzipationsbewegung. 1928 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur, die Begründung des Komitees > vornehmlich für ihre kraftvolle Schilderungen des nordischen Lebens im Mittelalter.<

Quelle Wikipedia

Der Monat März 2020 ist Sigrid Undset, ihrer Vita und Werken gewidmet. #nobelprizeforliteraturewoman

Weiterlesen

> Acht Berge < von Paolo Cognetti

Unbezahlte Werbung – Gewinn

Wagemutig erkunden Pietro und Bruno als Kinder die verlassenen Häuser des Bergdorfs, streifen an endlosen Sommertagen durch schattige Täler, folgen dem Wildbach bis zur Quelle. Als Erwachsene trennen sich die Wege der beiden Freunde: Der eine wird das Dorf nie verlassen und versucht die Käserei seines Onkels wiederzubeleben, den anderen drängt es in die weite Welt hinaus, magisch angezogen von immer noch höheren Gipfeln. Das unsichtbare Band zwischen ihnen bringt Pietro immer wieder in seine Heimat zurück, doch längst sind sie sich nicht mehr einig, wo das Glück des Lebens zu finden ist. Kann ihre Freundschaft trotzdem überdauern?

So auf dem Buchrücken zu Lesen
Weiterlesen

> Der Sommer meiner Mutter < von Ulrich Woelk

Unbezahlte Werbung – Ein Geschenk

Im Sommer 1969, ein paar Wochen nach der ersten Mondlandung, nahm sich meine Mutter das Leben.

Erster satz des Buches

Mit ungeheurer Wucht beginnt dieser durchaus gelungene Roman.

Weiterlesen

> Freundinnen < vom Diogenes Verlag

Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Was wäre das Leben ohne Freundinnen? Mit größter Wahrscheinlichkeit wäre es unhappy, laaannnngweilig und gänzlich ohne Esprit. Die wahre, echte Freundin kennt dich besser als du dich selbst. Sie ist immer da, wenn du sie brauchst. Meistens. Diese treue, vertraute Kameradin geht mit dir durch dick und dünn, dass sich die Balken biegen. Sie ist es, die deine Tränen trocknet, dir Mut zuspricht, dich wieder gerade rückt, wenn deine Welt auch nur annähernd aus den Fugen gerät. Sie weiß Bescheid über deine Macken. Mit dieser Freundin kannst du dich kringelig lachen, bis der Arzt kommt.

Weiterlesen
« Ältere Beiträge

© 2020 tausendléxi

Theme von Anders NorénHoch ↑