Herzlich willkommen !

Folgendes darf erwartet werden :

– Literatur : gerne Querbeet und durch viele Genres. Diese unglaubliche Fülle, in der Welt der Bücher, bereichert uns enorm. Wir tauchen ab –  in ferne Länder –  in unterschiedliche Persönlichkeiten – in die skurillsten Geschichten und werden beschenkt mit – großartigen Gefühlen –  immenser Spannung – unbändiger Freude – und innigster Trauer. Ein Leben könnte sich nicht ausgewogener präsentieren!

Meine hier aufgeführten Rezesionen halte ich kurz und knackig. Ich kritisiere nicht im herkömmlichen Sinn, dazu habe ich zu viel Achtung vor Autor* und Werk.  Eine kurze Einschätzung dazu, so sollte es passen !

– Zeitgeschehen : das beinhaltet so vieles  – das Geschehene – die Gegenwart – die Zukunft – alles was den Geist bewegt.Dieses Thema wird besser bedient, wenn die Zeit gegeben ist. Doch ich habe es im Visier 😉

– QueenBee: Kreatives , handmade

> Grenzgänger < von Mechtild Borrmann

Rezensionexemplar / unbezahlte Werbung

1951, Henni ist 17 Jahre alt, als sie wegen Schmuggels und ihrer < krankhaften Verlogenheit < in eine Besserungsanstalt abgeschoben wird. Ein tragisches Unglück, wurde Henni zum Verhängnis.

Nichts von ihrer Kühnheit war geblieben, nichts von ihrem bedingungslosen Vertrauen an das Leben. Die kleine Formel > Uns passiert schon nichts. Ich weiß das!<, die sie all die Jahre wie ein Bannspruch ausgestreut hatte, hatte ihre Magie verloren.

Ihr Vater hat sie im Stich gelassen und dies, obwohl Henni nach dem plötzlichen Tod der Mutter, hineinkatapultiert wurde in die Mutterrolle, für ihre 3 jüngeren Geschwister. Die Zwillinge Johanna mit Matthias und das Nesthäkchen Fried. Sie, hat die Verantwortung übernommen, die ihr Vater ab seinem Einsatz im 2. Weltkrieg abgegeben hatte. Er, hat sein restliches Leben Gott gewidmet, seine Familie interessiert ihn nicht mehr. Doch Henni ist eine starke junge Frau, mit ihrer unbändigen Kraft und immensen Willen.

Doch nun landet Henni in einer Besserungsanstalt und ihre Geschwister in einem von Zucht und Ordnung geführten kirchlichen Heim. Der bigotte Vater hat sein Ziel erreicht. Henni und ihre Geschwister müssen in ihren Einrichtungen sehr viel Leid erfahren, das sie wohl nie vergessen können. Doch selbst viele Jahre später ist es Henni die wieder in den Mittelpunkt gerückt wird. Als Angeklagte hat sie sich vor dem Gericht zu verantworten. Zwei Peiniger sind zu Tode gekommen und dies wird Henni zur Last gelegt. Doch sie schweigt eisern und verweigert jegliche Aussage. Ist sie die Täterin oder deckt sie jemanden?

Dieser neue Roman von Mechtild Borrmann avanciert zu einem gelungenen Pageturner! Mit Henni hat sie eine Protagonistin geschaffen, die für Gerechtigkeit kämpft. Eine junge Frau die ihr Leben fest umschliesst und voller Tatendrang ist. Mechtild Borrmann zeichnet das Bild der Nachkriegszeit in düsteren Farben, doch von Zeit zu Zeit erstrahlen kleine bunte Hoffnungsschimmer. Diese Splitter der Zuversicht können sich auch in der größten Not halten. Gerade das ist es, was dieses stimmige Buch ausmacht. Mut, Fürsorge, Gerechtigkeit und Würde, gepaart mit der Wahrheit ergibt ein wundervolles Gebilde des Lebens. Große Leseempfehlung!

5 von 5

Droemer Knaur Verlag / ISBN:9783426281796 / 284 Seiten

Mechtild Borrmann, Jahrgang 1960, verbrachte ihre Kindheit und Jugend am Niederrhein. Bevor sie sich dem Schreiben von Kriminalromanen widmete, war sie u.a. als Tanz- und Theaterpädagogin und Gastronomin tätig. Mit „Wer das Schweigen bricht“ schrieb sie einen Bestseller, der mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet wurde und wochenlang auf der KrimiZeit-Bestenliste zu finden war. Für den „Geiger“ wurde Mechtild Borrmann als erste deutsche Autorin mit dem renommierten französischen Publikumspreis „Grand Prix des Lectrices“ der Zeitschrift Elle ausgezeichnet. 2015 wurde sie mit „Die andere Hälfte der Hoffnung“ für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Mechtild Borrmann lebt als freie Schriftstellerin in Bielefeld.

> Deckname Flamingo < von Kate Atkinson

Rezensionsexemplar / unbezahlte Werbung

Die blutjunge Julia Armstrong spioniert für den MI5 in London. Wir schreiben das Jahr 1940, der Zweite Weltkrieg nimmt seine grausame Fahrt auf. Julias Aufgabe besteht darin, diverse Treffen britischer Faschisten zu belauschen und zu protokollieren. Eine Aufgabe die sie bestens bedient, jedoch sich dabei schrecklich langweilt. Ihr Vorgesetzter Perry scheint ihr zugetan und Julia erhofft sich mehr. Und es wird mehr, doch statt erhoffter Liaison, bekommt Julia einen Auftrag. Perry deklariert es als Abenteuer, hingegen entpuppt es sich immer mehr zu einem gefährlichen Unterfangen. Der Agent Godfrey des MI5, wurde in die Gruppe der britischen Faschisten eingeschleust. Die Lage spitzt sich gefährlich zu.

Sie fragte sich, ob es letztlich nicht besser gewesen wäre, in der Registratur zu bleiben. Nicht das sie eine Wahl gehabt hätte. Entscheidungsfreiheit ist das erste Opfer des Krieges.

Julia selbst bekommt eine neue Identität und wird in den Right – Club, der Brutstätte von Nazi – Symphatisanten, eingeführt. Dort erweist sie sich als äußerst talentierte Lügnerin. Alles scheint nach Plan zu laufen, Julias Talente werden immer wieder neu an das Tageslicht katapultiert. Doch dann geschieht ein Mord und das geplante Abenteuer scheint sich in eine bedrohliche Katastrophe zu verwandeln.

Die Zukunft rückte näher, einem erbarmungslosen Stechschritt nach dem anderen. Julia konnte sich noch daran erinnern, dass Hitler wie ein harmloser Clown gewirkt hatte. Jetzt war niemand mehr amüsiert.( Clowns sind gefährlich, sagte Perry)

Im Jahre 1950 arbeite Julia bei der BBC, ihr Leben gleitet beschaulich dahin. Eines Tages bekommt sie eine Nachricht. Irgendwer scheint noch eine Rechnung mit Julia offen zu haben. Sie versucht alte Kontakte aufleben zu lassen. Das Spiel beginnt………………………….

Einen unglaublich rasanten Spionageroman hat hier Kate Atkinson auf den Weg gebracht. Anfänglich hatte ich etwas Schwierigkeiten mich mit den ganzen Personen und ihrer Geschichte vertraut zu machen, da ein paar Namen sich sehr ähneln. Danach war da keinerlei halten mehr. Immer weiter tauchte ich in die Tiefen der Spionage ein und wurde überaus entlohnt mit immenser Spannung und dem wundervollen britischen Humor. I’m very amused! Jedoch sollte es das noch nicht gewesen sein. Erstaunt über das große Lügenrepertoire von Julia Armstrong, führt Kate Atkinson mit Raffinesse zu einem finalen Showdown. Große Leseempfehlung !

5 von 5

Droemer Verlag / ISBN: 9783426281307 / 326 Seiten

Kate Atkinson ist eine britische Schriftstellerin. Atkinson studierte Englische Literatur und Amerikanistik an der Universität Dundee, arbeitete im Anschluss in verschiedenen Berufen, so als Anwaltssekretärin und Lehrerin, bis sie schließlich Mitte der 1980er-Jahre mit dem Schreiben anfing und mit ersten Erzählungen, vor allem mit dem Roman Familienalbum sofort Erfolg hatte. Sie lebt mit ihren beiden Töchtern in Edinburgh.

> Der Sänger < von Lukas Hartmann

Rezensionsxemplar / unbezahlte Werbung

Ein Lied geht um die Welt…….. Eine der schönsten Stimmen des 20. Jahrhunderts ist auf der Flucht. Joseph Schmidt, der Sohn orthodoxer Juden, muss vor den Nazis flüchten. Der ruhmreiche Tenor, der einst die großen Konzertsäle in Deutschland, Europa und sogar in Amerika gefüllt hat, steht 1942 mit dem Rücken zur Wand. Kunst und Ruhm sind nicht einmal mehr einen Pfifferling wert.

So begibt sich Joseph Schmidt auf die beschwerliche Reise in die Schweiz. Doch die Strapazen fordern von dem kleinen, zierlichen Mann, ihren Tribut. Der einstige Frauenheld erkrankt schwer, seine Stimme ist am Versiegen.

Die Schweiz hatte in den Monaten ihre Abwehrmaßnahmen gegen Flüchtlinge rigoros verstärkt, Juden, erkennbar meist am J im Pass, wurden seit August konsequent zurückgewiesen.

Teils sehr lakonisch wirkt die Erzählform von Lukas Hartmann, das mag dieser schmerzhaften Zeit wohl geschuldet sein, die er recht authentisch wieder spiegelt. Verschiede Stränge fügen sich zusammen, die Flucht, die Erinnerung von Joseph Schmidt und verschiedenen Zeitzeugen. Hinlänglich, der oft einfachen Sprache, verzeichnet das Buch Längen. Dies wirkt schon etwas schmerzlich, gemessen an der Bedeutsamkeit dieses biografisch angelegten Romans. Jedoch hat es Lukas Hartmann geschafft, interessante Einblicke zu bieten. Leseempfehlung!

3,5 von 5

Diogenes Verlag / ISBN: 9783257070521 / 282 Seiten

Lukas Hartmann, geboren 1944 in Bern, studierte Germanistik und Psychologie. Er war Lehrer, Journalist und Medienberater. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Spiegel bei Bern und schreibt Bücher für Erwachsene und für Kinder. Er ist einer der bekanntesten Autoren der Schweiz und steht mit seinen Romanen, zuletzt ›Ein Bild von Lydia‹, regelmäßig auf der Bestsellerliste.

> Abendrot < von Kent Haruf

Rezensionexemplar / unbezahlte Werbung

>Harold saß da und studierte seinen Haferbrei. Man hätte meinen können, dass sie uns wenigstens dieses Mal ein Steak mit Spiegeleiern auftischt. Zur Feier des Tages. Aber nein, Sir, immer nur diese warme Pampe, die ungefähr so schmeckt wie die letzte Seite der nassen Zeitung von gestern.<

Harold und sein Bruder Raymond, zwei ältere Viehzüchter, leben zusammen in Holt, einer Kleinstadt im Herzen Colorados. Sie sind ein eingespieltes Team und verstehen sich ganz ausgezeichnet. Ihre Ziehtochter Victoria, lieben diese zwei Junggesellen sehr.

Betty und Luther, versuchen in einem recht verwahrlosten Trailer ihren zwei Kindern gute Eltern zu sein. Doch in einigen Situationen sind sie schlichtweg überfordert.

DJ ein elfjähriger Junge, kümmert sich liebevoll um seinen Großvater. Mit der gleichaltrigen Dena, die sich zu Hause gerade nicht mehr wohlfühlt, schafft er in einem verlassenen Haus, ein harmonisches Ersatzzuhause.

Sie alle leben in Holt und ihre Wege kreuzen sich hi und da. Jede / r durchlebt seine eigene Geschichte und so manche / r wird vom Schicksal gar hart gebeutelt. Doch diese Menschen aus Holt besitzen die Gabe, den Widrigkeiten zu trotzen und ihr Leben mit Sinnhaftigkeit zu füllen.

Dem Autor, Kent Haruf, gelingt es fabelhaft und tadellos, diese Bewohner von Holt, mit sehr viel Empatie zu beschreiben. Sie wachsen beim Lesen der Seiten, immer mehr ans Herz. Holt, nicht gerade die erste Wahl eines Lieblinsortes, wird mit jedem Ereignis, etwas mehr in betracht gezogen. Man ist gewillt, diese Menschen gerne um sich zu haben. Den einen mehr, den anderen wiederum weniger. Raymond McPheron, ist mein absoluter Favorit. Ich habe mich wohl in ihn verliebt. Seinem Charme bin ich hilflos erlegen.

Der Stil von Kent Haruf wirkt sehr angenehm und kurzweilig. Er schreibt mit viel Liebe für seine ProtagonistenInnen. Trotz diverser beschriebenen Schicksale, vermitteln die Zeilen viel Wärme, Wärme, die von Herzen strömt. Dies war mein erstes Buch von Kent Haruf und hat das Bedürfnis nach mehr gesteigert.

Diogenes Verlag / ISBN: 9783257070453 / 413 Seiten

Kent Haruf, geboren 1943 in Colorado, war ein amerikanischer Schriftsteller. Alle seine sechs Romane spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt im US-Bundesstaat Colorado. Er wurde unter anderem mit dem Whiting Foundation Writers’ Award, dem Wallace Stegner Award und dem Mountains & Plains Booksellers Award ausgezeichnet. Sein letzter Roman, ›Unsere Seelen bei Nacht‹, wurde zum Bestseller und mit Jane Fonda und Robert Redford in den Hauptrollen verfilmt. Haruf starb 2014.

> Das Geburtstagsfest < von Judith W. Taschler

Rezensionsexemplar / unbezahlte Werbung

Ein besonderer Gast ist zu Kims fünfzigsten Geburtstag geladen. Ein Gast, den die drei Kinder von Kim einluden, ohne auch nur annähernd eine Ahnung davon zu haben, was dieser Gast bei Kim primär und bei Ines seiner Frau auslösen könnte .

Dieser besagte Gast ist Tevi Gardiner, sie ist als Kind mit Kim aus Kambodscha nach Österreich geflohen. Geflohen sind die traumatisierten Kinder vor den Roten Kmer, die das Land mit ihren abschäulichen Gräueltaten in Angst und Schrecken versetzten. Tevi und Kim haben viel Leid gesehen und erlitten, in Österreich wurden sie von Monika, der Mutter von Ines, liebevoll aufgenommen. Mit Ines sind beide auch ein Stück des Weges gegangen, doch dann wollte Tevi bei einer Tante leben.

Die Jugendlichen reifen heran und bleiben verbunden. Ihre Wege kreuzen sich immer wieder, bis zu dem Tag vor über 20 Jahren als Tevi plötzlich von heute auf morgen verschwand.

Kim, der sonst immer sehr höfliche, gibt sich Tevi gegenüber eher ungewöhnlich abweisend. Ines scheint sichtlich etwas überfordert mit diesem Überraschungsgast. Doch Tevi verfolgt einen bestimmten Plan. Durch ihr plötzliches auftauchen reißen alte Wunden wieder auf und eine gar schreckliche Lüge wird ans Tageslicht gebracht.

Judith W. Taschler ist hier etwas ganz besonderes gelungen. Sie webt ihre verschieden Handlungsstränge von Gegenwart und Vergangenheit sehr dicht zusammen, somit liest sich dieser Stoff äußerst flüssig und leicht. Auch wenn der Stil eher schnörkellos erscheint, spielt sie ihren großen Trumpf, die Raffinesse, begeisternd aus. Es ist eine Wonne, wie Judith W. Taschler ihr Potenzial gesteigert hat. Bravo ! Große Leseempfehlung !

5 von 5

Droemer – Knaur – Verlag / ISBN: 9783426281888 / 350 Seiten Ein herzliches Dankeschön an den Verlag für dieses Exemplar !

Judith W. Taschler, geboren 1970 in Linz, Oberösterreich. Mit sechs Geschwistern, vielen Tieren und einer Menge Büchern in einem großen, gelben Haus mit dem Namen Neumühle in Putzleinsdorf, Mühlviertel, aufgewachsen. Besuch der HBLA Auhof in Linz. Auslandsaufenthalt in den USA. Verschiedene Jobs als Sekretärin, Horterzieherin, Auto- verkäuferin. Studium der Germanistik und Geschichte in Innsbruck. Unterrichtete einige Jahre als Deutschlehrerin. Lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Innsbruck und ist seit 2012 freischaffende Autorin.

> Die verborgenen Stimmen der Bücher < von Bridget Collins

Rezensionsexemplar – unbezahlte Werbung

Der junge Emmett tritt in die Lehre bei einer Buchbinderin. Und dies in einer Zeit, in der alle Bücher auf der Welt geächtet sind. Doch Emmett ist ein Auserwählter, denn er besitzt eine sehr besondere Gabe. Er nimmt den Menschen ihre dunkelsten Erinnerungen und bindet sie zu einem Buch, in diesem sind die Geschichten sorgfältig verwahrt und die gebeutelte Seele ist befreit von ihrer Qual. Gleichwohl ist Emmett nicht frei in seinem Alltag, er spürt das irgend etwas mit ihm passiert ist, jedoch scheint es ihm gar unmöglich dieses Rätsel zu lösen.

Noch vor vielen Monaten strotzte er noch vor Kraft und Energie und konnte auf dem Hof seiner Eltern, dem Vater ohne Mühe zur Hand gehen. Dies scheint Geschichte geworden zu sein, er findet zu seiner früheren Form einfach nicht zurück. Auch quälen ihn Fragmente von möglichen Erinnerungen die urplötzlich über ihn fallen. Der junge Lucian Darnay kreuzt Emmetts Wege des Öfteren und Emmett spürt eine gewisse Vertrautheit, die er sich nicht erklären kann. Lucian Darnay ist aus gutem Hause und behandelt Emmett eher herablassend. Was hat dies alles zu bedeuten? Emmett muss erkennen, das er selbst in eine Geschichte eingebunden wurde. Doch in welche ? Dieser Angelegenheit geht Emmett beharrlich auf die Spur.

>Wir nehmen Erinnerungen und binden sie. Was die Leute an Erinnerung nicht tragen können. Womit sie nicht leben können. Wir nehmen diese Erinnerungen und verwahren sie an einem sicheren Ort, wo sie keinen Schaden mehr anrichten können. Das ist alles, mehr sind Bücher nicht. <

Der Titel des Buches hat schon etwas Magisches. Zum einen sind es die verborgenen Stimmen und zum anderen sind es die Bücher an sich. Bridget Collins hat ihren Roman in drei Teile gegliedert. Der erste erzählt die Emmetts Zeit auf dem elterlichen Hof und der Beginn seiner Lehre. Der zweite Teil geht in die Vergangenheit von Emmett. Und der dritte wird aus Lucians Sicht erzählt. Alle drei Stränge sind wunderbar verwoben und kredenzen, auf sehr gelungene Weise, den Zauber der ein Buch ausmacht. Die Gabe des Geschichtenerzählens wird prächtig ausgefüllt. Beim Lesen fühlt man sich in die Jane Austen – Zeit katapultiert. Eine Wonne! Doch den Spannungsbogen hält die Autorin sehr straff gespannt und lässt mich mit staunen und einem Lächeln vergnügt zurück. Große Leseempfehlung !

5 von 5

Aufbau Verlag / ISBN: 9783352009211 0/ 466 Seiten

Herzlichen Dank dem Aufbau Verlag für dieses Exemplar !

Bridget Collins, studierte an der London Academy of Music and Dramatic Art. Unter dem Pseudonym B. R. Collins veröffentlichte sie bereits mehrere Romane. Unter ihrem Klarnamen veröffentlichte sie 2019 ihr Romandebüt »The Binding«, das von hohen Erwartungen begleitet wurde. Die Rechte am Buch waren hart umkämpft, acht Verlage stritten sich darum. Umso besser, dass das Buch die hohen Erwartungen vollkommen erfüllt: Bei seinem Erscheinen landet es sofort auf Platz 2 der Bestsellerliste. Es wurde in mehrere Länger verkauft und begeistert die deutschsprachigen Leser unter dem Titel »Die verborgenen Stimmen der Bücher«.

> Die kleine Hummel Bommel < von Britta Sabbag-Maite Kelly-Joëlle Tourlonias

Unbezahlte Werbung

Dieses wirklich entzückende und sehr lehrreiche Buch, habe ich von https://kinderbuch-detektive.de/gewonnen ! Herzlichen Dank dafür !

Auf dem Buchrücken steht zu lesen : Komm mit der kleinen Hummel Bommel auf eine Entdeckungsreise über eine kunterbunte Blumenwiese und lerne mehr über ihr Leben und ihr Zuhause kennen. Erfahre dabei, welche Tiere hier noch leben, welche Blumen blühen, was man auf einer Wiese alles machen kann und warum es so wichtig ist, die Wiese und ihre Artenvielfalt zu schützen.

Jede Seite ist liebevollst illustriert und sehr verständlich beschrieben. Die kleine Hummel Bommel führt uns über eine blüten – und pflanzenprächtige Wiese und erklärt die Gegebenheiten klar und plausibel. Sie erzählt viel Wissenswertes über Hummeln, Bienen, Wespen, Schmetterlinge, Marienkäfer und viele andere Wiesenbewohner. Auch gibt sie wertvolle Ratschläge und interessante Tipps, die wir alle umsetzen können. Dieses Natursachbilderbuch ist nach meiner Sicht geeignet für Kinder ab 3 Jahren. Große Hummel Bommel – Leseempfehlung !

5 von 5

arsedition / ISBN: 9783845830131

Britta Sabbag, geboren in Osnabrück (Sternzeichen Skorpion; für alle, die das wichtig finden), studierte Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik an der Universität Bonn. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums arbeitete sie sechs Jahre als Personalerin in verschiedenen Firmen. Als die Krise zuschlug, nutzte sie die Chance, um das zu tun, was sie schon immer tun wollte: schreiben. Nach Fertigstellung des ersten Romans besuchte sie diverse Drehbuchseminare der IFS Köln und die Autorenwerkstatt des Kölner Filmhauses; verschiedene Drehbuchstoffe befinden sich derzeit in der Entwicklung. Heute schreibt, lebt und liebt sie immer noch in Bonn

Maite Kelly, ist eine deutsch-irische Sängerin. Sie ist das zweitjüngste Kind der Kelly Family und wurde als einziges der Geschwister in Deutschland geboren. Sie wirkte in ihrer Jugend als Sängerin in der Familienband mit und startete später eine Solo- und Musicalkarriere.

Joëlle Tourlonias, geboren 1985 in Hanau, hat Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt Illustration und Malerei an der Bauhaus Universität Weimar studiert. 2009 machte sie sich selbstständig und zeichnet, malt, lebt und liebt momentan in Düsseldorf. Seit 2015 illustriert sie die Kampagne Nivea Märchen der Firma Beiersdorf.

Eva Menasse > Quasikristalle <

Unbezahlte Werbung

Was wissen wir wirklich über uns selbst ? Und was vom anderen?

Das Leben der Xane Molin aus der kaleidoskopischen Sichtweise. Mal als junge Heranwachsende, die mit Judith sehr eng und mit Claudia um besonderen befreundet ist. Ein tragisches Ereignis beendet abrupt die Mädchenfreundschaften.

Als Studentin nimmt Xane an einer Führung im Konzentrationslager Auschwitz teil. Mit dem Leiter dieser Exkursion bahnt sich eine zwischenmenschliche Nähe an.

>Kann ein Mensch stundenlang den Kopf schütteln, ohne Schaden zu nehmen? Eine Frage, die Mengele sicher interessiert hätte. <

Xane als Mieterin in einem ehrenwerten Haus. Der Vermieter bewohnt selbst sein Mehrparteienhaus und trägt Sorge in allen Bereichen. Doch er hat die Rechnung ohne Xane gemacht.

Nach einigen Jahren trifft Xane auf Salome, jetzt Sally, die Schwester ihrer früheren Freundin Judith. Sie verbringen viele Tage und Nächte zusammen. Xane mit Mo verheiratet, würde Sally gerne unter die Arme greifen, doch Sally spielt ein Spiel.

Mo, der Ehemann von Xane hat aus seiner ersten Ehe zwei Töchter. Xane möchte gerne selbst Mutter werden, doch dies gestaltet sich nicht einfach. Für ihren sehnlichen Wunsch nimmt Xane einiges in Kauf.

Eine Begegnung mit Nelson verleitet Xane zu Gefühlen die die Tendenz zu einer außerehelichen Verbindung zu nehmen scheinen. Während Xane die Führung übernimmt, übt sich Nelson in Zurückhaltung.

Viola, die älteste Stieftochter von Xane, bereitet ihrem näheren Umfeld nicht gerade große Freude. Sie scheint es im Besonderen, mit ihrem agressiven verhalten, oft auf Xane abgesehen zu haben.

Auch als Vorgesetzte gerät Xane immer wieder in den Mittelpunkt, logischerweise. Dies mal mehr und mal weniger positiv.

Als Tochter und selbst als Mutter, wird Xane in verschiedene Facetten des Lichts gerückt.

>Aber zu wissen, dass man sich nicht immerzu bigott beschnitten hat, dass man im Gegenteil einiges Schöne davon gehabt, dass man manchmal geschwelgt und im prickelnden Luxus gelebt hat; daran zu denken, wenn sie einem später den künstlichen Darmausgang legen – das müsste irgendwie tröstlich sein.<

Eva Menasse hat hier ein Leben coloriert in allen Farben und möglichen Formen. Sie hat eine Hommage auf das Leben, das existieren, das da sein, kreiert, dass das Bewusstsein den Fokus auf das eigene Sein, unwillkürlich in den Mittelpunkt plaziert. Intelligent und mit großem Gespür für die interessanten Datails, führt sie uns durch viele Fragmente des Lebens. 13 Geschichten über eine Frau aus der Sicht der anderen. Diese Idee wurde geradezu perfekt umgesetzt. Große Leseempfehlung!

4 von 5

btb Verlag / ISBN: 978-3-442-74721-4 / 425 Seiten

Eva Menasse wurde als Tochter des österreichischen Fußballprofis Hans Menasse in Wien geboren. Nach ihrem Abitur studierte sie Germanistik und Geschichte und war später als Redakteurin unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung tätig. Ihr Debüt „Der Holocaust vor Gericht“ wurde im Jahr 2000 veröffentlicht; fünf Jahre später folgte ihr erster Roman „Vienna“, der sowohl in Österreich als auch in Deutschland auf der Bestseller-Liste stand und in mehrere Sprachen übersetzt wurde. Menasse wurd in den letzten Jahren mit mehreren Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Heinrich-Böll-Preis. Die Autorin lebt heute in Berlin. ( Quelle Lovelybooks)

Louise Erdrich > Der Klang der Trommel <

Unbezahlte Werbung

>Es gibt Trommeln, die heilen, und Trommeln, die töten können. Sie werden eins mit dem Menschen, der sie hütet. <

Faye Travers hat zwar Indianerblut in ihren Adern, mit ihrer Herkunft verbindet sie nur noch die Begeisterung für indianische Antiquitäten. Bis sie auf eine wunderschöne alte Trommel stößt. Die Suche nach ihrem rechtmäßigen Besitzer führt Faye ins Indianerreservat und wird bald zu einer Entdeckungsreise in die Geschichte ihrer eigenen Familie……..so der Klappentext.

Faye lebt mit ihrer Mutter Elsie zusammen in einem Haus und führen gemeinsam Haushaltsauflösungen durch. Sie sichten wertvolles Porzellan, kostbare Möbelstücke und zwischen Krimskrams, Hummelfiguren und vieles anderes. Ein meist lukratives Geschäft. Das Faye sich mit ihrer Mutter nun gut versteht war nicht immer so. In der Kindheit von Faye, war die Mutter oftmals nicht da. Über die Jahre haben sich beide einander genähert und bestreiten ein beschauliches Leben. Der Nachbar Kurt besucht Faye ab und an in der Nacht. Nach einem tragischen Ereignis sucht Kurt immer öfter Fayes Nähe. Doch sie kann dies im Moment nicht ertragen. Sie hadert mit sich.

Bei einer erneuten Haushaltsauflösung findet Faye eine Trommel. Magisch von ihrem Fund angezogen, stiehlt sie die Trommel. Doch die Trommel birgt viele Geschichten und Geheimnisse in sich und es ist nicht gewiss ob Faye mit diesem Diebesgut ihr Glück findet.

Mit >Der Klang der Trommel < hat Louise Erdrich wieder einmal ihre poetische und gefühlvolle Prosa unter Beweis gestellt, ohne den Roman schmalzig dahin plätschern zu lassen. Viele Geschichten sind miteinander verwoben und werden ganz klar zu einer großen Story. Im Laufe weist dieser Roman leider etwas zuviel Länge auf . Doch erfolgt eine Belohnung die ich nicht missen möchte, in Form eines Zitates.

>Das Leben wird dich zerbrechen. Niemand kann dich davor schützen, auch nicht das Alleinsein, denn auch die Einsamkeit wird dich mit ihrer Sehnsucht zerbrechen. Du mußt lieben. Du mußt fühlen. Dafür bist du auf der Welt. Du bist hier, um dein Herz aufs Spiel zu setzen. Du bist hier, um dich verschlingen zu lassen. Und wenn du dann zerbrochen wirst oder verraten oder verlassen oder verletzt, oder wenn der Tod dich streift, setz dich unter einen Apfelbaum, hör zu, wie um dich herum die Äpfel zu Boden fallen und ihre Süße verschwenden, und sage dir, daß du so viele von ihnen gekostet hast, wie du konntest. <

4 von 5

Suhrkamp Verlag / ISBN: 978-3-518-46083-2 / 327 Seiten

Louise Erdrich, 1954 in Little Falls, Minnesota als Tochter einer Indianerin und eines Deutschamerikaners geboren, wuchs inNorth Dakota auf. Von 1976 bis 1979 studierte sie Anthropologie an der Johns-Hopkins-Universität. Danach nahm sie Jobs als Kellnerin und als Literaturlehrerin in einem Gefängnis und als Sekretärin einer Baufirma an, bevor sie Redakteurin der Zeitschrift Circle wurde. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit führt sie eine unabhängige Buchhandlung. Erdrich wurde für ihre Romane und Gedichtbände mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Sie lebt mit ihren fünf Kindern in Minnesota.

Katrine Engberg > Blutmond <

Rezensionsexemplar / unbezahlte Werbung

Jeppe Kørner ermittelt mit seiner Kollegin Anette Werner in einem neuen Fall. In einer eiskalten Nacht im Januar, treffen sich die Größen der Modewelt von Kopenhagen. Sie feiern und sie trinken, als der Designer Bartoldy draußen im Schnee zusammenbricht und verstirbt.

Was hat Jeppe’s guter Freund Johannes mit dem Tod zu tun, er kannte den Toten gut, sehr gut. Johannes taucht unter und es gibt einen weiteren Todesfall. Jeppe und Anette geraten unter Druck. Auch im privaten Bereich scheint einiges im Argen. Anette fühlt sich gesundheitlich angeschlagen, Herzrasen und Bluthochdruck versetzen sie in Panik. Und Jeppe, dieser hat sich eine blutjunge Gespielin zugelegt, doch Zweifel plagen ihn. Will er das überhaupt so ?

Der Blutmond verkündet das Unheil, dies wollen Jeppe und Anette verhindern, doch scheint es, dass sie immer ihrer Spur hinterherhinken. Johannes steht im Mittelpunkt ihrer Verdächtigen, von diesen es zunehmend mehr werden. Was übersehen sie ? Wird die Zahl der Todesopfer steigen ? Alles und nichts scheint möglich !

Nach dem ersten gelungenen Fall des dänischen Ermittlerduos, > Krokodilwächter <, hat sich dieser > zweite < qualitativ gesteigert. Fesselnd und rassant sind die Abläufe gehalten. Der Spannungsbogen ist kräftig gespannt. Auch zwischenmenschlich wird des Ermittlerduo gefächerter dargestellt. Es menschelt und bringt der Story eine gute Portion Symphatiepunkte.

Katrine Engberg hat hier mit ihrem Buch die Messlatte wieder etwas angehoben. Sie versteht ihr Handwerk eines gut konstruierten Thrillers. Das macht Lust auf mehr von ihr!

5 von 5

Diogenes Verlag / ISBN: 978-3-257-07058-3 /468 Seiten

Katrine Engberg, geboren 1975 in Kopenhagen, arbeitet für Fernsehen und Theater und ist als Tänzerin, Choreographin und Regisseurin landesweit bekannt. Mit ›Krokodilwächter‹ hat sie in der Welt des skandinavischen Thrillers debütiert. ›Blutmond‹ ist der zweite Fall für Kørner und Werner. Sie lebt mit ihrer Familie in Kopenhagen.