tausendléxi

Literatur & Zeitgeschehen

Seite 2 von 24

> Glasflügel < von Katrine Engberg

Rezensionsexemplar – unbezahlte Werbung

Hier nun der ersehnte dritte Fall für den Ermittler Jeppe Kørner und seiner Crew.

Jeppe Kørner ermittelt in einem spektakulären Mordfall, der ganz Kopenhagen beschäftigt: Im ältesten Brunnen der Stadt, inmitten der Fußgängerzone, wurde eine Leiche gefunden. Auf die Hilfe seiner Kollegin Anette Werner kann er diesmal nicht zählen, denn die muss sich statt um den Mordfall um ihr Baby kümmern. Bald schon stößt Kørner auf eine düstere Einrichtung für hilfsbedürftige Jugendliche und auf Leute, die ihre eigene Vorstellung von Fürsorge haben.

Quelle Diogenes Verlag
Weiterlesen

> Die Buchhandlung < von Penelope Fitzgerald

Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Die Witwe Florence Green beschließt, Ende der 50er Jahre in dem englischen Dörfchen Hardborough, eine Buchhandlung zu eröffnen. Dieser Plan wird nicht von allen Bewohnern des Ortes willkommen geheißen. Besonderen Gegenwind bekommt Florence Green von der Schirmherrin aller kulturellen Aktivitäten, Mrs. Gamart. Diese Dame hat ganz andere Pläne mit dem Haus, in dem nun eine Buchhandlung einziehen soll.

Weiterlesen

> Die Schule der Frauen < von André Gide

Unbezahlte Werbung – Selbst gekauft

Als < eine Ehegeschichte par exellence und als das stärkste Dokument zur Natur – und Geistesgeschichte der europäischen Frau des 20. Jahrhunderts < wurde dieser bezaubernde und hinreißende Roman bezeichnet. > Die Schule der Frauen < ist voller moralischer und psychologischer Hintergründigkeit und Klugheit. Gide erzählt das Leben einer Frau und spiegelt es mehrfach in ihrer eigenen Darstellung, im Bericht ihres Gatten und in dem ihrer Tochter. Seine Fähigkeit, eine Sache von allen Seiten und in immer neuen Aspekten zu zeigen und auf diese Weise der Wahrheit so nahe zu kommen wie nur irgendwie möglich, feiert hier seinen einzigartigen Triumph. Man fragt sich ein wenig melancholisch, wann die Welt wohl wieder so humane Bücher hervorbringen wird. – So das Vorwort, dem als solches nichts hinzuzufügen ist.

Weiterlesen

> Beinahe Herbst < von Marianne Kaurin

Unbezahlte Werbung – Selbst gekauft

Sonja wartet auf ihre jüngere Schwester Ilse. Sie hätte längst zu Hause sein sollen. In Oslo fällt der erste Schnee. Plötzlich klopft es an der Tür. Draußen stehen drei Polizisten. Es ist das Jahr 1942.

Der preisgekrönte Roman »Beinahe Herbst« handelt vom Schicksal der jüdischen Familie Stern im okkupierten Norwegen, von der Kraft der ersten großen Liebe, vom Hoffen und Verlieren, von kleinen Zufällen und großen Träumen. – So der Klappentext.

Weiterlesen

> Schilf im Wind < von Grazia Deledda 1.0

Unbezahlte Werbung
#nobelprizeforliteraturewomen

Sardinien, nördlich im sehr kargen Inland. Der Roman erzählt von dem Niedergang einer einst sehr angesehenen und wohlhabenden Familie Pintor. Nun ist sie verarmt und fristet ihrem sehr bescheidenen Alltag. Doch nicht nur die drei Schwestern, der besagten Familie, Ruth, Esther und Noemi, nein auch den Dienstboten und den Mitbewohner des Dorfes macht die Armut schwer zu schaffen.

Weiterlesen

> Stille Zeile Sechs < von Monika Maron

Unbezahlte Werbung

Die DDR Mitte der achtziger Jahre: Rosalind Pokowski, zweiundvierzigjährige Historikerin, beschließt, ihren Kopf von der Erwerbstätigkeit zu befreien und ihre intellektuellen Fähigkeiten nur noch für die eigenen Interessen zu nutzen. Herbert Beerenbaum, ein ehemals mächtiger Funktionär, bietet ihr eine Gelegenheitsarbeit: Rosalind soll ihm die gelähmte rechte Hand ersetzen und seine Memoiren aufschreiben. Trotz Rosalinds Vorsatz, nur ihre Hand, nicht aber ihren Kopf in den Dienst dieses Mannes zu stellen, kommt es zu einem Kampf um das Stück Geschichte, das beider Leben ausmachte, in dem der eine erst Opfer dann Täter war, und als dessen Opfer sich Rosalind fühlt. Die Auseinandersetzung mit Beerenbaum läßt sie etwas ahnen von den eigenen Abgründen und den eigenen Fähigkeiten zur Täterschaft. Stille Zeile Sechs ist die Adresse Beerenbaums, eine ruhige gepflegte Gegend für Priviligierte, weit entfernt von dem, was in den Straßen der DDR vor sich geht. So der Klappentext.

Weiterlesen

> Ein Winter in Paris < von Jean-Philippe Blondel

Unbezahlte Werbung

Als junger Mann lässt Victor die Provinz hinter sich, um an der renommierten Lycée in Paris zu studieren. Der Leistungsdruck ist groß, und Victor fühlt sich einsam. Einzig mit Mathieu, einem schüchternen Jungen aus dem Kurs unter ihm, raucht er hin und wieder eine Zigarette. Als Mathieu in den Tod springt, verändert sich für Victor alles. Plötzlich interessieren sich seine Kommilitonen für ihn, den einzigen Freund des Opfers, und langsam entwickelt er zu Mathieus Vater eine Beziehung, wie er sie zu seinen eigenen Eltern nie hatte……..soweit der Klappentext.

Weiterlesen

Gelesene Bücher im Januar 2020

Unbezahlte Werbung
Unbezahlte Werbung

https://tausendléxi.de/winterbienen-von-norbert-scheuer

https://tausendléxi.de/der-kaiser-von-portugallien-von-selma-lagerloef-nobelprizeforliteraturewomen

https://tausendléxi.de/ich-bin-circe-von-madeline-miller-gelesen-von-ann-vielhaben

https://tausendléxi.de/angerichtet-von-herman-koch

https://tausendléxi.de/selma-lagerloef-vita-teil-2-nobelprizeforliteraturewomen

https://tausendléxi.de/der-vergessliche-riese-von-david-wagner

https://tausendléxi.de/der-schrecken-verliert-sich-vor-ort-von-monika-held

https://tausendléxi.de/die-letzten-ihrer-art-von-maja-lunde

https://tausendléxi.de/das-licht-vergangener-tage-von-nikoletta-kiss

> Grazia Deledda – Vita / 1 #nobelprizeforliteraturewomen

Netzfund

Der Monat Februar 2020 ist Grazia Deledda gewidmet, geboren 1871 – verstorben 1936, sie war eine italienische Schriftstellerin und erhielt im Jahre 1926 den Literaturnobelpreis. In der Verleihungsrede vom 10. Dezember 1927 durch Dr. Hendrik Schück, hieß es in Kurzform folgendermaßen:

Weiterlesen

Selma Lagerlöf – Vita / 4 #nobelprizeforliteraturewoman

Selma Lagerlöf & Sophie Elkan
Bild Netzfund

Selma Lagerlöf und Sophie Elkan waren verbunden. Dies wird durch Briefe und Berichte belegt, die es lohnt, sich zur Gemüte zu führen. Selma Lagerlöf hat ihrer > Kollegin < Nelly Sachs und deren Mutter, 1940, zur Flucht nach Schweden verholfen. Das sind nur ein paar genannte Glitzersteine im Leben von Selma Lägerlöf, doch derer gibt es einige. Die auf diversen Webseiten schon aufgeführt wurden – siehe Anhang. Somit endet der Selma Lagerlöf Monat mit etwas Hintergrundwissen um den Menschen – Selma Lagerlöf, jedoch primär mit der Wertschätzung ihrer Person und Werke.

Weiterlesen
« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2020 tausendléxi

Theme von Anders NorénHoch ↑