tausendléxi

Literatur & Zeitgeschehen

Seite 2 von 36

> Der Mann im roten Rock < von Julian Barnes

Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Julian Barnes wartet hier mit einem ganz besonderen Werk auf und führt in die Epoche des französischen Belle Époque. Den feudalen Jahren von 1870 bis 1914. Der Mann im roten Rock ist Dr. Samuel Pozzi, seines Zeichens Mediziner, Kunstsammler, Lebemann und Frauenheld. Pozzi galt als Modearzt für ausländische Majestäten, einheimische Adelige, berühmte Schauspielerinnen, für Romanciers und Dramatiker. Samuel Pozzi war ein Teil dieser dekandenten und neurotischen Gesellschaft. Die Genderfluidität der Pariser Gesellschaft war beispiellos. Viele berühmte Zeitgenossen m / w / d kreuzten die Wege des Doktors wie Henry James, Victor Hugo, Sarah Bernhardt, von Maupassant und Oscar Wilde, um nur einige zu nennen. Pozzi war auch ein guter Freund der Familie Proust.

Weiterlesen

> Was Nina wusste < von David Grossmann

Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Ein lang gehütetes Familiengeheimnis, kommt nach einem halben Jahrhundert an die Oberfläche. Ein Familiengeheimnis, dass das Leben von drei Frauen stark beeinflusst hat. Von Vera, ihrer Tochter Nina und ihrer Enkelin Gili.

Vera kommt mit ihrer Tochter Nina 1962 aus Jugoslawien nach Israel ins Kibbuz. Dort lernt sie Tuvia, er ist Witwer und Vater des 15-jährigen Raphael, kennen und beide beschließen zu heiraten. Auch Nina uns Raphael werden ein Paar. Doch Nina ist kaum zu zähmen, sie neigt zur Unberechenbarkeit. Selbst die Geburt von Tochter Gili, hat nur kurze Zeit eine ausgleichende Wirkung. Als Gili 5 Jahre alt ist, verschwindet Nina von heute auf morgen und reist in der Welt ruhelos umher. Raphael zieht Gili mithilfe von Vera groß. Er liebt seine Nina auch weiterhin.

Weiterlesen

> 8.März – Internationaler Weltfrauentag <

Unbezahlte Werbung

Was bedeutet Weltfrauentag? Der Internationale Frauentag ist ein Tag für die Rechte der Frauen. Der 8.März ist für Frauen ein besonderer Tag, denn es ist der Internationale Frauentag, der oft auch “Weltfrauentag” genannt wird. Der Tag ist ein Symbol für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau.

Warum gibt es einen Weltfrauentag? Er entstand als Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen sowie die Emanzipation von Arbeiterinnen. Erstmals fand der Frauentag am 19. März 1911 statt und ab 1921 in jedem Jahr.

Wo wird Weltfrauentag gefeiert? Weltfrauentag – Feiertag in Berlin

Der Weltfrauentag wird am 8. März gefeiert. 2019 gab es eine Neuheit in Deutschland: In Berlin ist der internationale Frauentag seit 2019 ein gesetzlicher Feiertag.

Wann wurde der Weltfrauentag eingeführt? Der erste internationale Frauentag fand am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA statt. Die politische Forderung war das aktive und pas- sive Wahlrecht für Frauen.

Wo wurde der Internationale Frauentag beschlossen? Offiziell ins Leben gerufen wurde der internationale Frauentag auf der II. Internationalen sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen, die am 26. und 27. August 1910 stattfand.

Warum ist der Frauentag am 8. März? Der Internationale Frauentag entstand als Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen sowie die Emanzipation von Arbeiterinnen. Er fand erstmals am 19. März 1911 statt. Seit 1921 wird er jährlich am 8.März gefeiert.

Oben auf dem Foto, impulsiv ausgewählte Lektüre zum Thema > Weltfrauen <. Ob sozial benachteiligt, dem Manne untergeordnet, misshandelt, gedemütigt, ermordet, das Recht auf Bildung verwehrt, ausgenutzt, diskriminiert betreffend der Hautfarbe oder der gleichgeschlechtlichen Sexualität, und, und, und.

Schön, dass sie, du, ich, diesen Text lesen können. 520 Millionen Frauen der Welt sind Analphabetinnen.

> Justiz < von Friedrich Dürrenmatt

Unbezahlte Werbung

Der sehr bekannte und charismatische Züricher Kantonsrat Dr. Kohler, erschießt in aller Öffentlichkeit, in einem gut besuchten und von illustren Gästen besuchten Restaurant, einen Professor der Universität. Aufgrund dieser Tat wird Kohler zu zwanzig Jahren Zuchthaus verurteilt. Doch Dr. Kohler engagiert den mittellosen und bis dato noch erfolglosen, jungen Anwalt Spät. Dieser Spät soll beweisen, dass Kohler nicht der Mörder war. Und ab hier tauchen wir weiter ein in die dekadente und abstoßende Gesellschaft der Geldigen und Möchtegerns. Spät befragt alle möglichen Personen, die, die sich zur Tatzeit im Restaurant befanden, Kohlers Tochter Helene und gerät in ein Morast von Aussagen und Indizien. Der junge Anwalt, sieht sehr lange diese perfiden Zusammenhänge nicht und wird immer mehr zu dem, für das er von vornherein bestimmt war. Ein Spielball der Gerechtigkeit. Doch stellt sich zum Schluss die Frage: Ist der Preis, dieser Gerechtigkeit, denn für wahr gerecht?

Weiterlesen

> Vor Rehen wird gewarnt < von Vicki Baum

Unbezahlte Werbung

»Ich kriege immer, was ich will«, ist das Lebensmotto von Ann Ambros. Ann, wirkt nach außen zart und schutzbedürftig doch im inneren ist sie auf den Mann ihrer Schwester Maud aus. Florian Ambros, einem gefeierten Geigenvirtuosen. Mit ihm will Ann in eine glamouröses Leben hineintauchen, das ihr gebührt.

Zu Beginn des Romans ist Ann 65 Jahre alt und in Begleitung ihrer Stieftochter Joy. Die beiden befinden sich auf einer längeren Bahnfahrt am Ende des Zweiten Weltkrieges. Auch hier, wie schon ihr ganzes Leben, stellt Ann ihre unterschwellige, manipulierende Art unter Beweis. Ann ist eine besondere Art von Frau, sie macht als < das schwache Geschlecht < sich dieses Klischee, gerissen zunutze und setzt sich damit immer wieder bravourös in Szene. Sie ist und bleibt ihr Leben lang ein berechnendes Luder, denn dieses Genre beherrscht sie wie keine andere.

Weiterlesen

> Hinter dem Rauschen der Welt klopft das Herz < von Julie Weißbach

Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Dieses zauberhafte Gedankenbilderbuch passt so gut zum #lyrikmonday. Das Büchlein ist gespickt mit Poesie und sehr anmutigen Illustrationen. Mit > Aurora < sind gleich zu Beginn die Impressionen einer Autobahn der Gedanken im Fokus. (Diese zwanzig Zeilen für sich selbst laut vorlesen…..Magic) Julie Weißbach führt durch die sinnliche Welt und öffnet ihre Gedanken, ob auf der Zugreise , bei Begegnungen mit anderen und vor allem mit sich selbst.

LOTTERIE

Gesichter ohne Namen

Leben am seidenen Faden

Hoffnung auf dünnstem Eis

Dass der Faden nicht zerreißt.

 

Wieviel kostet ein Leben?

Ein Leben so wie meins?

Und wer verteilt die Lose:

Ein Leben < oder > keins < ?

 

Es kommt mir vor wie Tombola

Mit Chancen auf wackligen Beinen

Es kommt mir vor wie Tombola

Mit Chancen nur für die einen

 

Die anderen gefangen im falschen Leben

Den Joker nicht zur Hand

Bereit alles zu geben für ein Leben

In diesem reichen Land

 

Wieviel Leben muss man geben

Für ein Leben so wie meins?

Wieviel Hoffnung muss man weben

Da draußen, auf dünnem Eis?

 

Ein Mensch ist ein Mensch, bleibt ein Mensch.

-Seite 56

 

Dieses Büchlein ist ein perfektes Geschenk für sich selbst und auch für andere. Ein idealer Begleiter für tägliche, kleine Auszeiten. Herzliche Empfehlung!

  • Hinter dem Rauschen der Welt klopft das Herz
  • Julie Weißbach
  • Gedankenbilderbuch
  • Verlag Agentur Altepost
  • ISBN: 9783982242804
  • 71 Seiten

> Dshamilja < von Tschingis Aitmatow

Unbezahlte Werbung

In Kirgisien, im Sommer des Kriegsjahres 1943, hat sich abgespielt, < die schönste Liebesgeschichte der Welt < ( Louis Aragon ) Said, der damals Fünfzehnjährige, der nicht wusste, wie Liebe sich zuträgt, erzählt sie mit großem Erstaunen. – so der Buchrücken.

Said ist der jüngste von drei Brüdern. Die beiden älteren sind an der Front. Einer von ihnen, Sadyk, ist mit der schönen und selbstbewussten Dshamilja verheiratet. Da fast alle Männer in den Krieg mussten, ist es an den Frauen die Arbeit in der Kolchose zu verrichten. Und dies tut Dshamilja mit großer Kraft und Leidenschaft. Said beobachtet seine Schwägerin mit großen Wohlwollen, ohne zu erahnen, was er für Gefühle für diese junge Frau hegt.

Der im Krieg verletzte Danijar kehrt in das Dorf zurück und hilft tatkräftig bei den anfallenden Arbeiten. Der Brigadeführer veranlasst, dass Dshamilja, Danijar und Said ihre Arbeiten gemeinsam erledigen. Dshamilja, in ihrem tollkühnen Leichtsinn, meint die beiden Männer anzuführen. Sie versucht lang gehegte Traditionen zu durchbrechen. Der in sich gekehrte Danijar wird noch ruhiger und zieht sich immer mehr zurück. Und Said? Said ist ein genauer Beobachter. Fasziniert registriert er die sanfte, zarte Annäherung zwischen dem leidenden Danijar und der innerlich zerrissenen Dshamilja. Dann kommt der Tag, der alles komplett verändert und Said feststellen muss, dass er seine erste Liebe verloren hat, noch bevor es ihm wahrhaft bewusst war.

Ich suche nach den richtigen Worten und verweile bei > So schön <. Eine Geschichte für´s Herzerl! Und je länger ich nachsinne bestätigt sich das vermutete: Dshamilja ist eine berührende Liebesgeschichte die gänzlich ohne weichgespülten Kitsch auskommt. Die Sprache ist klar und unverschnörkelt. Die Landschaftsbeschreibungen geben den Zauber der Steppe preis. Einfach nur schön und somit eine große Leseempfehlung!

Sabine Krass

Das Cover zeigt im unteren Bereich ein Bild von einem liegenden weißen Pferd. Daneben eine auf dem Bauch liegende Frau die es streichelt.

  • Dshamilja
  • Tschingis Aitmatow
  • Novelle
  • Suhrkamp Verlag
  • ISBN: 9783518380796
  • 122 Seiten
  • Übersetzt von Gisela Drohla
  • Mit einem Vorwort von Louis Aragon

> Weisse Wolken < von Hermann Hesse

Unbezahlte Werbung

O schau, sie schweben wieder
Wie leise Melodien
Vergessener schöner Lieder
Am blauen Himmel hin!

Kein Herz kann sie verstehen,
Dem nicht auf langer Fahrt
Ein Wissen von allen Wehen
Und Freuden des Wanderns ward.

Ich liebe die Weißen, Losen
Wie Sonne, Meer und Wind,
Weil sie der Heimatlosen
Schwestern und Engel sind.

( Seite 211 )

  • Die Gedichte
  • Hermann Hesse
  • Gedichtband
  • Suhrkamp Taschenbuch
  • 847 Seiten

#lyrikmontag #lyrik #gedichte #hermannhesse #weissewolken

> Das Eis-Schloss < von Tarjei Vesaas

Unbezahlte Werbung

Ein zu Herzen gehendes Buch, dass durch seine eindrücklichen Beschreibungen besticht!

Tarjei Vesaas nimmt uns mit in die norwegische Einsamkeit. Er erzählt eine Geschichte von zwei elfjährigen Mädchen, Siss und Unn. Unn kommt als Waise zu ihrer Tante. Sie scheint ganz in ihrer Trauer gefangen und wirkt unter ihren neuen Klassenkameraden als Außenseiterin und unnahbar. Doch Siss kann sich Unn anähern und es bahnt sich eine Freundschaft zwischen den Mädchen an.

Es wurde Siss klar, worauf Unns Worte eingentlich hinausliefen: Sie würde für immer hierbleiben. Ihre Freundschaft lag offen vor ihnen wie ein verlockender Weg in die Zukunft. Etwas Großes war geschehen. – Seite 23

Weiterlesen

> Vom Schwimmen in freien Gewässern < von Katja Bohlander - Sahner

Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Rolf Neumann lebt ein ruhiges Leben. Er arbeitet, schwimmt leidenschaftlich gern und lässt sich von einer guten Freundin bekochen. Rolf ist Witwer. Seine Frau starb vor zwei Jahren auf tragische Weise. Rolfs Sohn Jerome war kurz nach seinem sechzehnten Geburtstag, aus unerklärlichen Gründen, verschwunden. Hi und da gab er ein Lebenszeichen. Anni, Rolfs Tochter, war nun in Paris wohnhaft. Nun könnte man annehmen, das Leben von Rolf verliefe in ruhigen Gewässern.

Doch dann lernt er Elaine kennen. Sie ist um einiges jünger als Rolf und sie hat ihre eigene geheimnisvolle Geschichte. Und diese Elaine wirbelt Rolfs Leben immens durcheinander.

Weiterlesen
« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 tausendléxi

Theme von Anders NorénHoch ↑