Matt Haig > Ich und die Menschen <

( Rezesionsexemplar )

Hörbücher sind prima ! In der Kombination von……ich sitze an meiner Nähmaschine, die Kopfhörer an die Ohren gepasst und los geht es mit einem neuen Kleidungsstück und einer neuen Story ! Dies harmoniert so gut, dass es eine Wonne ist, beides zur gleichen Zeit geschehen zu lassen. Ein Hauch von Luxus kommt zum tragen und die Geschichte nimmt ihren Lauf…………………….

Andrew Martin, Professor der Mathematik in Cambridge, wird des Nachts, auf einer Autobahn, gänzlich unbekleidet aufgefunden. Welch ein Skandal ! Die Menschen in seinem Wohnort und an der Universität sind entsetzt uund fassunglos. Was sie allerdings nicht wissen, es ist nur die Hülle von Professor Martin. Ein Wesen, von einem anderen Stern und weit aus größerer Intelligenz, hat diesen Körper in Besitz genommen.

Dieses Wesen hat einen wichtigen Auftrag zu erledigen, der den Tod seiner vermeintlichen Familie und diverser Freunde, mit einschliesen soll. Doch je mehr Zeit dieses Wesen mit gerade diesen Menschen verbringt, desto mehr gerät es ins grübeln. Kann eine Lebensform die Weisswein und Erdnussbutter erfunden hat, in Wirklichkeit so abgrundtief böse und primitiv sein ?

Christoph Maria Herbst verleiht dem Pseudo – Professor Andrew Martin seine Stimme und fungiert als Ich – Erzähler. Dies geschieht mit soviel Ironie und Charme, dass es eine wahre Wonne ist, dieser Stimme zu lauschen.

Matt Haig hat mit > Ich und die Menschen > ein gelungenes Bild der Selbstironie geschaffen. Was macht die Menschheit aus ? Kuriose und amüsante Antworten dürfen erwartet werden.

Matt Haig ist ein britischer Romanautor und Journalist. > Ich und die Menschen < ist 2013 als Buch und 2014 als Hörbuch erschienen. Für mich war es ein kurzweiliger, zum lachen verführender Hörgenuss !

5 von 5 Punkten

Der Hörverlag

MP3 – CD

ISBN: 978-3-8445-1403-2

Laufzeit : 8 Stunden und 29 Minuten

 

 

 

Marianne Fredriksson > Simon <

( Werbung – Die Anzeige enthält Produktplatzierungen/ Verlinkungen )

Als der 2. Weltkrieg hereinbricht ist Simon noch ein kleiner Junge. Er wächst in einem schwedischen Küstenort bei seinen Eltern auf. Was Simon vor Ausbruch des 2. Weltkrieges gespürt hat, beginnt hier weiter seinen Lauf zu nehmen. Er fühlt das er anders, als seine Mitmenschen in nächster Umgebung, ist. Diese, haben meist blonde Haare, blassen Teint und helle Augen. Simon dagegen fällt durch seine bräunliche Haut, dunkle Haare  – und Augen auf. Von einem Hausierer, der an die Türe des Elternhauses klopft wird er als „Jude“ laut und voller Missachtung beschimpft. Simon versteht die Welt um ihn herum nicht mehr, niemand kann und möchte ihm Auskunft über seine wahre Identität geben. So sucht der sensible Junge immer wieder Trost und Zuflucht in der Natur, bei den Bäumen und am Wasser. Hier hofft er Hinweise und die Lösung zu finden.

Marianne Fredriksson besticht auch in diesem Buch, durch ihre gefühlvolle und philosophische Erzählkunst. Ein Geheimniss wird durch die vielen Seiten getragen und Simon wird mit der Wahrheit belohnt. Doch bis dies geschieht, durchlebt er teils schwerwiegende Findungsphasen. Eine klare Leseempfehlung!

4 von 5 Sternen

Anmerkung : Das Buch weist im 2ten Drittel Längen auf, die im letzten Drittel wieder wett gemacht werden.

Leseprobe war keine aufzufinden.

 

Michael Schacht > 100 Tage – Das Sterben meines Vaters<

( Werbung – Die Anzeige enthält Produktplatzierungen/ Verlinkungen )

Im Rahmen meiner Hospizarbeit gehören diese Art von Bücher in mein Leseschema. Immer wieder wird mir gewahr, das Sterben und der Tod, sind ein großes Tabuthema. Dabei ist es gerade, sich des Todes bewußt zu machen, ein Gewinn für das Leben. Das Leben zu schätzen, Vorhaben und Wünsche nicht immer wieder aufzuschieben, Gefühle zu akzeptieren, sie zu zu lassen und so vieles mehr. Der Sterblichkeit den dunklen Schrecken nehmen um dem Leben mehr Raum und Licht zu geben.

Michael Schacht begleitet seinen Vater auf seinem letzten Stück des Lebensweges. 100 Tage Lebenszeit hatte ein Arzt, dem an Lungenkrebs erkrankten Vater , prognostiziert. 100 Tage Zeit, die Michael Schacht mit seinem Vater, verbringen möchte. Ihr Verhältnis war nie sonderlich innig, eher mit Spannungen durchzogen. Diese 100 Tage die sich mit jedem gelebten Tag verrringern, bieten die Chance der Versöhnung und des Verständnisses für einander.

Dieses Tagebuch des Versterbens ist sehr behutsam und liebevoll geschrieben. Ängste und Hoffnungen sind emotional erzählt. Ein Buch über das Sterben um das Leben besser zu verstehen.

5 von 5 Sternen

Leseprobe :

https://www.randomhouse.de/leseprobe/100-Tage/leseprobe_9783579087047.pdf

Verlagsgruppe Random House

Gütersloher Verlagshaus

ISBN: 978-3-579-08704-7

Erschienen 26.03.2018

Ich danke Random House für dieses Rezesionsexemplar.

Kristine Bilkau > Eine Liebe in Gedanken <

( Werbung – Die Anzeige enthält Produktplatzierungen/ Verlinkungen )

Hamburg 1964, Toni und Edgar, Kriegskinder in Aufbruchstimmung. Antonia genannt Toni, ist eine junge Frau die ihr Leben geniesen will und wahrt jede Chance die sich ihr bietet. Sie ist intelligent, ehrgeizig und ihr hübsches Köpfchen hat unter anderem, Ideenreichtum gepaart mit charmanter Kreativität zu bieten. Sie ist voller Leben und Liebe und bereit mutig ihren Weg zu gehen.

Edgar entstammt aus gutem Hause mit tadelosen Manieren. Er ist ein aufstrebender junger Mann und macht Toni erfolgreich den Hof. Als sich die wundervolle Chance für Edgar bietet, in Hongkong geschäftlich tätig zu werden, ergreift er sie. Toni soll folgen, wenn Edgar sich dort gefestigt hat.

Nach einem Jahr des wartens und vertröstens löst Toni die Verlobung zu Edgar. Sie ist des hoffens leid und möchte endlich befreit weiterleben.

Doch Toni trägt Edgar durch ihr ganzes Leben. Ihre Seele hat Schaden genommen und kann sich auch durch die vielen Jahre ihres Lebens nicht erholen. Ein großes Versprechen wurde nicht gehalten, diese Art von Zurückweisung sitzt wie ein Stachel in ihrem Herz.

Tonis Tochter sucht Edgar nach dem Tod ihrer Mutter. Sie möchte ihrer Mutter, ihre so geliebte Zeit mit Edgar zurückgeben können. Eine Zeit, die ihr ganzes Leben beeinträchtigt hat.

Fazit :

Kristine Bilkau besticht durch ihre sehr angenehme Erzählform. Die Handlungsstränge sind sehr plausibel und verleihen diesem Buch seine Besonderheit. Eine klare und warme Empfehlung !

4,5 von 5 Sternen

Leseprobe :

https://service.randomhouse.de/leseprobe/Eine-Liebe-in-Gedanken-Roman/leseprobe_9783630875187.pdf

Luchterhandverlag

ISBN: 978-3-630-87518-7

Erschienen:  12.03.2018

Ein Dank an Randomhouse für dieses Rezesionsexemplar.

Carl Frode Tiller > Kennen Sie diesen Mann ?<

( Werbung – Die Anzeige enthält Produktplatzierungen/ Verlinkungen )

Ich falle hier gleich mal mit der Türe ins Haus…..was für ein klasse Buch! Anfänglich war ich noch recht skeptisch, was sich mir, da wohl offenbaren wird. Jedoch, schon nach ein paar Seiten war klar, dies ist ein Buch zum verschlingen.

David hat sein Gedächnis verloren. Er weiß nicht mehr wer er ist. Mit einer Zeitungannounce bittet er , Verwandte und Bekannte ihm einen Brief zu schreiben, ihm zu schreiben wer er ist. Er benötigt seine Erinnerungen. Doch sind diese hilfreich ? Hat nicht jeder Mensch eine andere Wahrnehmung und Ansicht über Situationen und Geschehnisse ?

Was wird David erfahren? Erfreuliches, intimes, trauriges, lustiges ? Alles ist möglich!

Den ersten Brief erhält David von Jon, seinem Jungendfreund. Ein erfolgloser, schwermütiger Musiker mit homosexueller Neigung. Jon hat David geliebt und erhoffte sich inständig eine Gegenliebe. Er schreibt seine Sicht bezüglich ihrer Verbindung. In seinen Zeilen klingt der hilflose Schrei nach Liebe immer wieder durch.

Der zweite Brief kommt von Arvid, Davids Stiefvater. Der Mann seiner verstorbenen Mutter. David hat nie erfahren wer sein biologischer Vater ist und fühlte sich oftmals bewogen sich wilden Spekulationen hin zu geben. Arvid´s Brief ist sehr gefühlvoll und coloriert das Leben von David in ausgesprochen inniger Weise.

Der letzte Brief hat den Absender von Silje, Davids Jugendliebe und Jon`s vermeintliche Nebenbuhlerin. Was hat Silje für Erinnerungen? Wie verbunden war sie mit David? Kannte sie ihn gut ?

……………….Carl Frode Tiller lässt uns, alle der drei Briefeschreibenden, die Wahrnehmungen des Erlebten mit David und zugleich auch die Gegenwart der drei zu teil werden . Er überzeugt durch Stil und ungeheurer Feinfühligkeit für zwischenmenschliche Situationen. Die Psychologie kommt in diesem anmutenden Thriller brilliant zum tragen! Teil zwei  > Wer du heute bist < der Triologie ist ebenfalls schon erschienen. Ich bin gespannt !

 

4,5 von 5 Sternen

https://www.randomhouse.de/leseprobe/Kennen-Sie-diesen-Mann/leseprobe_9783442715909.pdf

 

 

 

Steven Uhly > Marie <

( Werbung – Die Anzeige enthält Produktplatzierungen/ Verlinkungen )

Wie Kinder ihre Kindheit manchmal durchleben müssen, ist ab und an starker Tobak. Steven Uhly erzählt hier  in > Marie > eine sehr berührende Familiengeschichte. Diese basiert auf den Erfolgsroman > Glückskind <, die Geschichte wird hier also weiter beschrieben.

Der zwölfjährige Frido erzählt seiner kleinen Schwester Chiara eine aufregende Gutenachtgeschichte. Chiara ist total fasziniert davon. In ihrer Aufregung berichtet sie diese ihrer Mutter, das Resultat ist eine Ohrfeige für Chiara. Die Arme versteht die Welt nicht mehr, sie, die um die Aufmerksamkeit und Liebe ihrer Mutter buhlt, wird wieder einmal zurück gestoßen. Da alleine krampft sich der Magen schon beim lesen zusammen, aber es kommt noch besser.

Die Mutter, Veronika Kelber, verheimlicht Chiara etwas wichtiges. Das Kind kann es spüren, jedoch fehlen ihr wichtige Informationen. Auch ihre Geschwister schweigen, bis auf Fido, der versucht diese Informationen in Form von einer Geschichte zu verpacken. Fido, der > Mann > im Hause Kelber. Er kümmert sich um alles und unterstützt seine überforderte Mutter in allen Lebenslagen. Eine Mutter die von ihrem Mann und Vater der Kinder wegen einer anderen Frau verlassen wurde. Verbittert und oftmals unfähig versucht sie ihre drei Kinder groß zu ziehen. Auch, wird sie von großen Schuldgefühlen geplagt. Sie hatte vor Jahren furchtbar versagt.

Was Steven Uhly mit seinem Roman > Marie > geschaffen hat ist bravorös. Mit immenser Faszination verfolgt man das Familienleben der Kelbers und ist gehalten in großer Spannung. Was ist passiert, was ist das Familiengeheimnis?

Der Stil von Steven Uhly ist schnörkellos und bleibt  immer im Konkreten. Dies schafft Raum für die Protakonisten und lässt eigene Empfindungen gut zum tragen kommen.

4,4 von 5 Sternen

Leseprobe :

https://www.randomhouse.de/leseprobe/Marie/leseprobe_9783442715527.pdf

Rezesionsexemplar der Verlagsgruppe Randomhouse / btbverlag

Taschenbuchausgabe vom März 2018