Michael Schacht > 100 Tage – Das Sterben meines Vaters<

( Werbung – Die Anzeige enthält Produktplatzierungen/ Verlinkungen )

Im Rahmen meiner Hospizarbeit gehören diese Art von Bücher in mein Leseschema. Immer wieder wird mir gewahr, das Sterben und der Tod, sind ein großes Tabuthema. Dabei ist es gerade, sich des Todes bewußt zu machen, ein Gewinn für das Leben. Das Leben zu schätzen, Vorhaben und Wünsche nicht immer wieder aufzuschieben, Gefühle zu akzeptieren, sie zu zu lassen und so vieles mehr. Der Sterblichkeit den dunklen Schrecken nehmen um dem Leben mehr Raum und Licht zu geben.

Michael Schacht begleitet seinen Vater auf seinem letzten Stück des Lebensweges. 100 Tage Lebenszeit hatte ein Arzt, dem an Lungenkrebs erkrankten Vater , prognostiziert. 100 Tage Zeit, die Michael Schacht mit seinem Vater, verbringen möchte. Ihr Verhältnis war nie sonderlich innig, eher mit Spannungen durchzogen. Diese 100 Tage die sich mit jedem gelebten Tag verrringern, bieten die Chance der Versöhnung und des Verständnisses für einander.

Dieses Tagebuch des Versterbens ist sehr behutsam und liebevoll geschrieben. Ängste und Hoffnungen sind emotional erzählt. Ein Buch über das Sterben um das Leben besser zu verstehen.

5 von 5 Sternen

Leseprobe :

https://www.randomhouse.de/leseprobe/100-Tage/leseprobe_9783579087047.pdf

Verlagsgruppe Random House

Gütersloher Verlagshaus

ISBN: 978-3-579-08704-7

Erschienen 26.03.2018

Ich danke Random House für dieses Rezesionsexemplar.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.