Unbezahlte Werbung

Was genau ist der Sinn des Lebens? Dieser Frage geht Katharina Hacker in ihrem Roman nach und greift die großen Themen, wie Liebe, Ansehen und Bestimmung auf.

Isabell, eine junge Grafikdesignerin und Jakob, Anwalt für Restitutionsfragen, sehen sich nach zehn Jahren auf einer Party wieder und verlieben sich einander. Wir schreiben den 11. September 2001. Jakob klettert nach dem Tod eines Kollegen, er wurde bei den Anschlägen auf das World Trade Center getötet, die Karriereleiter nach oben und übernimmt so die Position des Verstorbenen. So zieht nun Jacob von Deutschland nach London, heiratet seine Isabell, die ihm alsbald folgt.

Doch seltsame Nachbarn befinden sich ihrer Nähe. Ein Alkoholikerehepaar mit zwei Kindern.

Jakob will sich in der Kanzlei profilieren und arbeitet deswegen viel. Isabell hingegen kann ihren Job von zu Hause aus bedienen. Sie nimmt sich viel Zeit, um ihre neue Umgebung zu erkunden und trifft bei ihren Erkundungsausflügen auf einen charmanten Drogendealer.

Immer wieder hört Isabell Lärm aus der Wohnung ihrer ominösen Nachbarn.

Auf den ersten Blick, wirken gerade diese Nachbarn als > Die Habenichtse <. Doch die sind es eher in der sekundären Form. Denn die wahren Habenichtse sind Isabell und Jakob, die nur auf Karriere, Anerkennung und Statussymbolen fixiert sind, jedoch menschlich, innen äußerst hohl erscheinen. Katharina Hacker gräbt tief in die Seele ihrer Protagonisten / innen. Drei Erzählstränge werden zusammen geschlugen, die Story des jungen Paares, die der Nachbarn und des Drogendealers mit seinen Kumpanen. > Die Habenichtse < ist ein sehr intelligenter und unterhaltsamer Roman, der ohne Schnörkel bestens auskommt. Große Leseempfehlung!

🔖🔖🔖🔖 🔖 von 5

Suhrkamp / ISBN: 9783518459102 / 309 Seiten / Erschienen 2007

Katharina Hacker, wurde 1967 in Frankfurt am Main geboren und wuchs auch dort auf. In Freiburg und Jerusalem studierte sie Philosophie, Geschichte und Judaistik. Sie arbeitete mehrere Jahre in Israel und lebt seit 1996 als Autorin in Berlin. Ihr Roman Die Habenichtse wurde 2006 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

Quelle Suhrkamp Verlag