Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Zwölf Kurzgeschichten, die es in sich haben. Teilweise verstörend, mit Liebe und Leidenschaft geschrieben, über den Rassismus, die hohe Gewaltbereitschaft und das ungezügelte Konsumverhalten unserer Gesellschaft. Der Autor Nana Kwame Adjei – Brenyah schreibt über den Alltag in den USA, partiell gefüllt mit rassistischem Hass und grotesken Dystopien.

Auf zwei der Storys möchte ich hier etwas näher eingehen, da sie eine besondere Wirkung versprühen. In > Die Finkelstein Five < wird eine Gruppe von schwarzen Kindern von einem weißen Familienvater ermordet. Er fühlte sich allein durch ihre Präsenz bedroht. Der Protagonist dieser Erzählung ist Emmanuel, ein junger, schwarzer Mann. Ihn verfolgen diese Traumbilder der ermordeten Kinder im Schlaf. Er bewirbt sich eifrig um Jobs, doch wenn seine Hautfarbe ins Spiel kommt, ist er raus aus der Nummer. Emmanuel bemüht sich seine Schwarzheit zu verringern, indem er mit gut gewählter Kleidung glänzen will. So versucht er den Grad seiner Schwarzheit zu drücken. Für ihn gilt, je schlampiger die Kleidung, desto höher der Grad, gemessen von 1 bis 10.

Die Story > Friday Black < handelt um den > Black Friday <. Ein Verkäufer, der in einem Geschäft für Funktionskleidung arbeitet, berichtet über seine Beobachtungen an diesem Tag. Er sieht wie Kunden / innen regelrecht ausrasten, um sich Jacken einer bestimmten Marke zu sichern. Das Ganze eskaliert wie in einer Zombieapokalypse.

Nun, die Storys sind gefüllt mit Humor und Horror, eine interessante Mischung, die mich persönlich nicht ganz überzeugen konnte. Die Plots sind teilweise so schräg und brutal, das sollte man aushalten können. Der Autor vermittelt das Gefühl, wie es sich wohl anfühlt in Amerika schwarz zu sein. Wie man irgendwie klarkommt, mit den täglichen Ungerechtigkeiten. Er greift die Polizeigewalt auf und vor allem ist das Thema Rassismus hier ernüchternd und ausdrucksvoll bedient. Mit einer Leseempfehlung tue ich mich etwas schwer, da manche Stellen im Buch erbarmungslos entmenscht sind. Dennoch sollte man sich an manche der Storys herantrauen.

🔖🔖🔖,5 von 5

Penguin Verlag / ISBN: 9783328601296 / 232 Seiten / Erschienen im April 2020

Übersetzt aus dem Englischen von Thomas Gunkel

Nana Kwame Adjei-Brenyah, Sohn ghanaischer Eltern, wurde 1990 in Spring Valley, New York, geboren, studierte Fine Arts und unterrichtet heute Creative Writing an der Syracuse University. Sein Debüt »Friday Black«, ein New York Times-Bestseller, errang den PEN-Jean Stein Book Award 2019, stand auf der Shortlist für den Dylan Thomas Prize 2019 und auf der Longlist der Andrew Carnegie Medal for Excellence in Fiction. Universal Pictures hat sich die Filmrechte an der Titelgeschichte seines Debüts gesichert.

Quelle Randomhouse