Literatur & Zeitgeschehen

> Die Vögel < von Tarjei Vesaas

Rezensionsexemplar – Unbezahlte Werbung

Mit dieser letzten Empfehlung für das Jahr 2020, möchte ich gerne allen einen guten Rutsch in das Jahr 2021 wünschen. Über 2020 könnte man eine Vielzahl von Büchern sicher schreiben, ich denke sie werden es auch. Doch mit dem Roman > Die Vögel < von Tarjei Vesaas, darf ein besonderes Buch ein ebenso besonderes Jahr abschließen.

Der Sonderling Mattis lebt mit seiner älteren Schwester Hege allein im elterlichen Haus. Mattis ist in seiner eigenen Welt, er ist sehr naturverbunden, schweift immer wieder mit seinen Gedanken ab und trägt nicht wirklich zum gemeinsamen Lebensunterhalt bei. So behutsam es auch Helge versucht ihren Bruder zu motivieren, sind die Bemühungen von Mattis eher mit chronischer Unlust und vor allem seines Nichtverstandes geschuldet, dass Mattis immer wieder scheitert. Für ihn ist alles gut so, wie es ist. Er verbringt die Tage sehr gerne im Freien und ist ein sehr empfindsamer Beobachter. Seine Schwester verdient den gemeinsamen Lebensunterhalt durch das stricken von Jacken. Alles läuft gemächlich in den gewohnten Bahnen.

Doch dann gerät die sehr einfache Welt von Mattis in eine gefährliche Schieflage. Ein Vogel, den er nur zu gern beobachtet, wird erschossen, ein Blitz schlägt ein und ein Mann zieht in das Haus von Hege und ihm. Überwältigt von Gedanken und Gefühlen findet sich Mattis nicht mehr zurecht, mit dieser, seiner Welt. Und so trifft er eine unglaubliche Entscheidung.

Was Tarjei Vesass in diesem Roman geschaffen hat, ist einzigartig. Mit seiner behutsamen und poetischen Sprache schafft er auch das Ungesagte zu transportieren. Somit erzeugt er eine Spannung die unbeschreiblich in ihrer Einzigartigkeit ist. Ein faszinierendes Buch voller Magie, das ich sehr gerne empfehle!

Sabine Krass

  • Die Vögel
  • Tarjei Vesass
  • Roman
  • Guggolz Verlag
  • ISBN: 9783945370285
  • 275 Seiten
  • Übersetzung von Hinrich Schmidt-Henkel

2 Kommentare

  1. Jana

    Das klingt nach einem wunderbaren Buch, das mich zuerst ein klein wenig an “Die Raben” von Tomas Bannerhed erinnert hat. Ich habe in diesem Jahr aus dem Guggolz-Verlag die Übersetzung der litauischen Novellen von Antanas Škėma unter dem Titel “Apokalyptische Variationen” gelesen und habe den Verlag unter “Geheimtipp für verschollen geglaubte Klassiker” abgespeichert. “Die Vögel” setze ich auf meine Wunschliste.

    Einen guten Jahreswechsel,
    Jana

    • sabinekrass

      Hi Jana,
      danke für deinen interessanten Impuls.
      Ja, der Verlag ist besonders und ich freue
      mich auf ein anderes Buch von dem Guggolz-Verlag
      mit dem Titel > Alle Gesichchter des Todes < von Petre M. Andreevski. Ich wünsche dir einen gelungen Start ins Neue Jahr! Liebe Grüße Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 tausendléxi

Theme von Anders NorénHoch ↑