Frankfurt im Jahre 1936. Auf dem Odeonsplatz strömen Menschenmassen herbei, um einen Blick auf den Führer werfen zu können. Die 19-jährige Susanne, Sanna genannt, gerät mit ihrer Freundin Gerti unfreiwillig in dieses Treiben. Zuvor lebte Sanna bei ihrer Tante Adelheid in Köln, diese ist den Nationalsozialisten sehr zugetan ist. Franz ihr Sohn, fühlt sich zu Sanna hingezogen, was auf Gegenseitigkeit beruht.

>Pütz, sagte die Tante Adelheid streng, Sie haben das neue Deutschland nicht begriffen, Sie haben den Aufbauwillen des Führers nicht begriffen. Alte Leute wie Sie muß man zu ihrem Heil zwingen oder über sie hinwegschreiten. < – Seite 14

In >Nach Mitternacht < geht es hauptsächlich um zwei Tage in Sannas Leben, die turbulenter nicht sein könnten. Jede unbedachte Bemerkung kann bestraft werden. Wer ist Freund und wer nun der Feind? Sanna ist eine hervorragende Beobachterin und schildert die vergehenden Stunden sehr genau. Doch immer wieder mit einem Rückblick auf ihre Kindheit und Jugend als Wirtstochter in einem Dorf an der Mosel. Ihre heile Welt zerbrach als der Vater starb und Sanna diesen Ort verlassen musste.

Irmgard Keun schreibt aus der Sicht der jungen Frau, was sich im sprachlichen Stil absolut bemerkbar macht. Sie hat in diesen Roman eine besondere Momentaufnahme festgehalten, die die damalige Situation authentisch und beklemmend widerspiegelt. Die Nationalsozialisten gewinnen immer mehr an Macht. Es ist die Zeit der Denunziationen und dem ständigen Misstrauen, der Diskriminierung der Juden, dem Schreibverbot für Schriftsteller* und die Zeit der vielen Abschiede. Doch vor allem stellt sich für die junge Sanna die Frage: Spiele ich hier diesen Wahnsinn mit oder verlasse ich mein Land?

Irmgard Keun, 1905 geboren war mit zwanzig schon Bestsellerautorin. Mit der Machtübernahme der Nazis, werden die Bücher von ihr verboten. Ihr Mann ließ sich von ihr scheiden, da sie nicht seiner politischen Meinung war, sondern gegen das Regime agierte. 1936 geht sie ins Exil. Sie ist befreundet mit Ernst Toller, Stefan Zweig, Heinrich Mann und liiert mit Joseph Roth. Nach dem Krieg kehrt sie nach Deutschland zurück, doch literarisch kann sie keinen Fuß mehr fassen. Irmgard Keun verstarb 1982.

Das Cover zeigt ein geöffnetes, komplettes Zündholzbriefchen auf dunkelblauem Grund. Die Schrift auf dem Cover ist weiß.

  • Nach Mitternacht
  • Irmgard Keun
  • Roman
  • Ullstein Verlag
  • ISBN: 9783548068978
  • 181 Seiten
  • Mit einem Nachwort von Heinrich Detering